esp cat deutsch

FÜHRUNGEN
Seine Schönheit, seine Vielfalt an Landschaften und seine reiche Kultur hat Mallorca zu einem beliebten Touristenziel im Mittelmeer gemacht. Von langen Sandstränden, unberührten Buchte, klarem Wasser, spektakulären Bergen, romantischen Dörfern und sehenswerten Städten mit einem reichen architektonischen Erbe bis hin zu Kunst und Kultur, kann man alles finden.
Die Stiftung bietet mit ihren Führungen die Chance, ein mallorquinisches Herrenhaus mit den darin befindlichen, unbezahlbaren Kunstwerken zu besichtigen und die Bräuche der Adelsfamilien dieser Insel durch die Jahrhunderte kennenzulernen.
Die Stiftung Aina Maria lliteras de Can Cardaix (La Fundación Aina Maria Lliteras de Can Cardaix) ist ein junges Zentrum und wurde im Jahre 2008 zum Teil mit Spendengeldern aus Arbeiten der Künstlerin, gegründet.

Das Haus  (Wohnhaus und Werkstatt)
Das Haus Can Cardaix ist aus verschiedenen Gründen eines der attraktivsten und bedeutendsten Herrschaftshäuser. Der Besuch lohnt sich aus mehreren Gründen.
Als Geburtshaus der Künstlerin Aina –Maria lliteras  beherbergt es heute die gleichnamige Kunststiftung (Fundaciò Aina-Maria Lliteras de Can Cardaix).  Die Künstlerin gehört heute mit zu den bedeutendsten bekannten lebenden Künstlern sowohl in der Malerei als auch in der plastischen Bildhauerei, Keramik und vielen anderen Techniken. Im Jahre 2002 gründete Aina-Maria Lliteras  dort ein künstlerisches Schulzentrum, in dem jährlich unter ihrem Namen ein internationaler künstlerischer Wettbewerb stattfindet.
Der Besuch des Hauses
Ein Besuch im Hause Can Cardaix führt durch unterschiedliche Bereiche. Eine dauerhafte Ausstellung der Gemälde der Künstlerin Aina-Maria Lliteras befindet sich in der großen Eingangshalle. Von dieser Halle aus gelangt man in die weiteren Räume im Erdgeschoß (z.T. im Art-Decó Stil), wie z.B. in die Küche mit einer Sammlung von Küchengeräten und Küchengegenständen aus Kupfer. Auch der große Patio (Innenhof) ist über diese Halle zu erreichen. In den dort befindlichen ehemaligen Pferdestallungen wurde heute ein Café eingerichtet. Ebenfalls vom Innenhof  aus erreichbar ist ein kleiner Verkaufsladen, in dem künstlerische Souvenirs angeboten werden.

Über der Haupttreppe im Empire-Stile, die das Untergeschoß mit dem ersten Stock verbindet, befindet sich ein Deckengemälde mit einem Ausmaß von 32m² von Aina-Maria Lliteras:  Gir constant entorn del tot (400 cm x 800 cm, 2007)

Im ersten Stock treten wir in den Tanzsaal, dessen Bodenbelag aus valencianischem Mosaik von aussergewöhnlicher Schönheit ist. Des Weiteren ist es sehr lohnenswert sich die darin befindlichen Bilder  verschiedener sehr bekannter mallorquinischer und spanischer Künstler aus dem 17. und 18. Jhdt. zu betrachten. Im gleichen Stockwerk befinden sich Zimmer verschiedener Stilarten und Zeiten: das rosa Zimmer, das salomonische Zimmer, der grüne Saal, das elisabethanische Zimmer, das alfonsinische Zimmer sowie der Toilettentisch der „Senyoravia“ (die Großmutter), ein Altarbild aus dem 17. Jhdt., Gebärstühle und vieles mehr.
Kurz gesagt, dieser Besuch ist ein  Schritt hinein in die Vergangenheit. Geniessen sie den Rundgang durch die verschiedenen Epochen und  betrachten sie in Ruhe die intakten und gut erhaltenen Gegenstände, die den Auswirkungen des Massentourismus standgehalten und die Traditionen bewahrt haben.


Der Ort Artá
Der Ort Artà befindet sich in einer bevorzugten Zone Mallorcas. Er verfügt historisch wie architektonisch über ein wichtiges kulturelles Erbe, da es nicht direkt vom Massentourismus betroffen wurde. Es konnte dadurch seinen traditionellen ursprünglichen Mittelmeercharakter bewahren, es ist gastfreundlich und vital. Der Name des Dorfes wird das erste Mal in der Chronik Jaume I. (Jakob I.), dem Buch der Aufteilung (reparto) mit dem Namen Yarto, genannt. Von Artà aus hat man einen weiten Blick über das Land. Vom 13. bis 15. Jhdt.. war diese ganze Gegend des Levante (der Osten) unter dem Namen Artà bekannt. Der Ort selbst hieß damals Almudaina, abgeleitet von „medina“ (Stadt), normalerweise übersetzt mit „Ciudadela“ (Zitadelle).  Im Laufe der Zeit  vergrösserte sich diese Stadt und zeichnete sich lt. Stadtplan Berard aus dem 18. Jhdt. durch zwei wichtige Strassenführungen aus, die zwei Achsen bildeten: die Calle de Palma, heute Calle Major und die Calle Mayor, heute Calle Rafel Blanes. In der Calle Rafel Blanes befindet sich heute der Haupteingang von Can Cardaix, über dem das  Wappen der Familie (Waffendarstellung und Türsäulen aus schwarz-geadertem Marmor) angebracht ist. In der Calle Mayor befinden sich heute noch einige andere eleganter gebauten Häuser.
Bis zum Ende des 19. Jhdt.. war Landeigentum von Mallorca ausschließlich in den Händen einer Minderheit, des Adels und der Herren, die ihren hauptsächlich Wohnsitz in der Stadt hatten und herrschaftliche Posadas (Anwesen) auf dem Land besaßen.

Aktivitäten, Veranstaltungen,  anzubietende Leistungen
In regelmäßigen Abständen werden im Haus kulturelle Aktivitäten angeboten, wie z.B. Ausstellungen, klassische und moderne Konzerte, Jazz, Lesungen und auch Konferenzen.
Führungen und Besichtigungen werden jeden Dienstag von 10.00h – 13.00h angeboten. An weiteren Tagen ist dies mit Absprache möglich. Die Führungen finden in Katalanisch, Spanisch, Englisch, Deutsch und Französisch statt.
Es ist ebenso möglich, den Besuch von Schulklassen deren Interessen anzupassen. Mit einer Vorbereitungszeit ist es sogar möglich, ein Lehrprogramm für Schulen auszuarbeiten und dabei auch die Malerin kennenzulernen.
Ein Besuch des Hauses wird, unabhängig von einer Führung, von Informationen begleitet, die in den jeweiligen Räumen an den Wänden angebracht wurden.
Wenn es gewünscht wird, können außerdem durch die Künstlerin selbst detailliertere Informationen, wie z.B. über den künstlerischen Hintergrund der Stiftung, der Gegenstände im Haus oder stattfindenden Aktivitäten, erteilt werden.
Der Verkauf der Eintrittskarten befindet sich im Erdgeschoß, ebenso ein kleiner Laden, in dem ein bebilderter Katalog über das Haus Can Cardaix angeboten wird. Zudem ist eine Erklärung zur Stiftung Aina Maria Lliteras  (Fundació Aina Maria Lliteras) erhältlich und zu ihrem Werk Gir constant entorn del tot.

KONTAKT:
Tel.: 971829233, 699665559
Fax: 931001322
E-Mail: info@fundaciolliterascardaix.org
E-Mail: cardaix@hotmail.com
www.fundaciolliterascardaix.org